Hotline: +49 6131 - 49 49 678 Email:
Technische Informationen

Anleitung zur Parkettverlegung

Schwimmende Verlegung Mehrschichtparkett

Anleitung zur Parkettverlegung

Unser Mehrschichtparkett wird nach neuer EU-Norm EN 13489 hergestellt.

Achtung: Lagern Sie die Parkettdielen in ungeöffneter Verpackung mindestens 48 Stunden zur Akklimatisierung in dem Raum, in dem verlegt werden soll.

Vor der Verlegung

Wir empfehlen für Parkett schwimmende Verlegung. Die einzelnen Parkettelemente werden ohne feste Verbindung zum Unterboden befestigt. Unser Mehrschichtparkett ist größtenteils mit dem sog. "Click-System" ausgestattet (nur wenige Spezial-Produkte werden noch in der Nut Feder-Verbindung angeboten). Als Unterboden eignen sich Beton, Estrich, Spanplatte, alte Holzfußböden, Linoleum, Nadelvlies etc.

Vollflächige Verklebung ist auch bei Mehrschichtparkett möglich. Bei Verwendung einer Fußbodenheizung ist die vollflächige Verklebung sogar u.U. notwendig. Alle übrigen Parkettprodukte (z.B. Zwei-Schichtparkett, Massivparkett) müssen in jedem Fall verklebt werden.

Allgemeine Voraussetzungen

  • die relative Luftfeuchtigkeit sollte zwischen minimal 45 und maximal 60 % liegen, sowohl vor als auch nach der Verlegung.
  • die Temperatur des Raumes als auch des zu verlegenden Parketts sollte mindestens 18ºC betragen
  • die Parkettdielen sollten in der Originalverpackung gelagert und diese sollte erst unmittelbar vor der Verlegung geöffnet werden.

Unterboden

Vor der Verlegung muss sichergestellt sein, dass der Untergrund waagerecht, eben, sauber und trocken ist (gemäß DIN 18356 Parkettarbeiten). Sollten Unebenheiten von mehr als /- 2 mm (auf 1 m Länge) vorkommen, müssen diese ausgeglichen werden (bei Beton oder Estrichböden durch Spachtelmasse, bei Holzböden durch Schleifen oder Hobeln).

Fertigparkett sollte immer gegen Feuchtigkeit vom Unterboden geschützt werden. Grundsätzlich bei Verlegung auf Fußbodenheizung, sowie auf allen mineralischen Böden, wie z.B. Beton, Estrich, Terrazzo ist eine Dampfbremse notwendig. Als Dampfbremse verwendet man z.B. eine 0,2 mm dicke, diffusionshemmende, altersbeständige PE-Folie, mit ca. 20 cm überlappung, wannenartig verlegt und an den Wänden hochgezogen, damit aufsteigende Restfeuchte aus dem Untergrund an den Seiten entweichen kann. Auf Untergründen, die an Erdreich grenzen, also im Bereich von nicht unterkellerten Räumen, oberhalb von Gewölbe- und Kriechkellern und über Räumen mit erhöhter Feuchtigkeit wie Heizungskellern, Waschküchen oder ähnlichen, wird der Einsatz einer Dampfsperre in Form einer 2 mm dicken PE-Folie empfohlen.

Die Restfeuchte im Unterboden darf nicht höher als 2 % sein. Trittschalldämmung (z.B. 2-3 mm dicker PE-Schaum, Korkschrotpappe, Korkunterlage etc.) sollte immer über der PE-Folie verlegt werden und zwar auf Stoß und nicht überlappend.

Bitte verlegen Sie Folie nicht auf Nadelvlies oder organischen Bodenbelägen aus Textilien, da es ansonsten zu Schimmelbildung kommen kann. Solche Beläge sind gegebenenfalls zu entfernen. In der Regel empfiehlt sich die Parkettelemente längs zum Lichteinfall zu verlegen. Auf alten Dielenböden sollte im rechten Winkel zum Unterboden verlegt werden.

(Achtung: eventuelle Wölbungen des Unterbodens abschleifen, bzw. abhobeln.)

Copyright © 2017 SYMPARKETT ®